Geschichte der Familie Melfsen  

„Unsere Familie Melfsen kommt aus dem Koog vor Niebüll und sie waren in der Landwirtschaft tätig“

So lautete die Familienüberlieferung und wurde von mir jahrelang auch so stehen gelassen. Es gab genügend Baustellen in der „eigenen“ Familie Gimm. Und doch ... der Zweifel nagte immer stärker an dieser Aussage! Konnte ich das als Ahnenforscher einfach aussitzen? Schließlich geht es ja hier um die Familie meiner Mutter!

Also ran und einmal gucken, ob und was man so finden wird. Die mir bekannten Daten der Familie Melfsen waren von mir schon erfragt, aufgearbeitet und gingen bis zur Geburt meines Ur-Großvaters Eduard Iwersen Melfsen im Jahre 1850 zurück, es fehlte also „nur“ die Anbindung der Familienlinie an einen Melfsen aus dem Koog.

Da mir keine konkrete Familie und nicht einmal ein bestimmter Koog bekannt war, suchte ich im Telefonbuch von Niebüll nach dem Namen Melfsen und wurde dort auch mehrfach fündig. Ich entschied mich für eine Telefonnummer und wählte auf gut Glück.
Eine nette (aber doch abwartende) Stimme ließ mich erst einmal erzählen und war dann mit einem Besuch von mir zum Kaffeetrinken einverstanden. Was würde mich erwarten? War ich hier überhaupt richtig? Mit etwas gemischten Gefühlen und vielen wirren Gedanken fuhr ich in den Christian-Albrechts-Koog kurz nach Niebüll.

Nie hätte ich erwartet, so freundlich von der Familie Melfsen aufgenommen zu werden! Die Zeit verflog im Nu, wir verstanden uns auf Anhieb prima und die Informationen prasselten auf mich ein. Und als Sahnehäubchen wurde mir dann auch noch ein Stammbaum aus dem Jahr 1983 präsentiert, der bis um das Jahr 1500 herunterging. Natürlich suchte ich dort nach den Namen „meiner“ Familienmitglieder, leider aber vergeblich. Sollte sich die Überlieferung von der Herkunft im Koog doch als falsch erweisen? Ich ging noch einmal den Stammbaum durch und da, ganz rechts unten in der Ecke, entdeckte ich folgenden Hinweis:

Harrislee! Das war doch ein Anfang.

Genau aus diesem Ort stammte meine Mutter.

Und auch die Drillinge aus dem April 1744, die leider nicht einmal einen Monat alt werden durften, waren ein Hinweis: Auch meine eigene Mutter war im Januar 1924 die einzig überlebende von Drillingen!

Jetzt fehlte nur die Verbindung zu meinen mir bekannten Daten der Familie Melfsen.
Also hieß es für mich: auf ins Kirchenarchiv nach Kappeln!

Davon aber später mehr. Nur so viel: ich konnte die Anbindung finden.

 

Ich freue mich auf Ihre Reaktion und auf Verbesserungsvorschläge.

Ihr Peter Gimm