Berichte << vorheriger Bericht | zurück zur Übersicht | nächster Bericht >>

Der Gimm – Gimmini Salat      ein Bericht von Jürgen Pokolm

Die Gimms waren schon in früher Zeit ein reiselustiges Völkchen, so findet man neben den Familienzweigen in Deutschland und Amerika auch Spuren der Gimms in Australien. Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass es dort in „Down-under“ zwei regional getrennt lebende Gimm-Familienlinien gibt.


Die erste Linie lebt im Raum Perth/Western Australia und hat ihre Wurzeln in Schleswig Holstein. Ihr Ursprung ist durch Dokumente und Überlieferungen belegt, somit handelt es sich hier um einen echten Zweig des deutschen Gimm Clans.

Die zweite Gimmlinie ist in Queensland ansässig und soll auf den, am 14. April 1845 in Marne (Dithmarschen) geborenen Henry John Gimm (Heinrich Johann) zurückgehen.


Selbst Hermann Gimm, ein eifriger Gimm-Forscher der in den 70er Jahren intensiv die Gimm Familie erforscht hat, erwähnt in seiner Chronik einen Gimm-Familienzweig aus Marne, den er aber den restlichen Gimms nicht zuordnen konnte.

In seinen Unterlagen befindet sich sogar eine Kirchenbuchabschrift aus Marne, hochamtlich abgestempelt und beurkundet, dass dort ein Claus Jakob GIMM, Sohn von Lühr Gimm und Catharina Maria Cornelia Nordhusen im Jahre 1850 in Diekhusen bei Marne geboren wurde.

Also schon mal mindestens ein offizieller Hinweis, dass dort Gimms gelebt haben.

Und dieser Lühr Gimm aus Marne hat evtl., wenn auch nur entfernt, etwas mit dem australischen Urvater Henry John Gimm zutun.

Dank des Internet wird in der heutigen Zeit das australische Queensland ruckzuck zum Vorort von Düsseldorf oder Schafflund und schnell sind die dort lebenden Nachkommen „ausgegoogelt“. Sechs bis sieben Emails weiter hat man den „ahnenforschungswilligen“ Teil der Gimms aus Queensland kontaktet und die erfragten Daten ausgewertet.

Alle befragten Familienmitglieder in Queensland gaben an, das der Urvater der Queensland Gimms ein Henry John Gimm aus Marne sei. Des weiteren fand ich auch einige Quellen in Internetdatenbanken, die diese Aussagen zu bestätigen schienen.

Jetzt kommt aber der Haken an der Sache … Keiner der Befragten in Australien, konnte mir eine Geburtsurkunde oder sonstige Unterlagen von Henry John Gimm liefern, um die Story zu untermauern.

Nun hat man als Ahnenforscher an diesem Punkt nur zwei Möglichkeiten: Entweder man ist gutgläubig, pflegt brav die Daten in seine Datenbank ein und freut sich über die neue Gimm Familienlinie, in der Hoffnung sie irgendwann mal an den großen Gimm Clan anzuknüpfen, oder man spielt noch ein wenig „Ahnen-Detektiv“, um doch noch mal eben ein paar Sachen zu klären und dann die Sache sauber abzuhaken.

Habe mich für’s letztere entschieden und noch ein wenig gebohrt …

Das hieß, kurzerhand bei den Mormonen, die dort verfilmten Kirchenbücher, die das Geburtsjahr 1845 von Henry John abdecken bestellt und in einer stillen Stunde eingesehen.

Mit dem Endergebnis, dass es, mit einer Ausnahme, keine Einträge mit dem Familiennamen GIMM in diesen Unterlagen gibt. Dafür tauchen in den Kirchenbüchern aber eine Unmenge von Eintragungen mit dem Familiennamen GIMMINI auf. Und die Gimminis sind eine alteingesäßenen Familie in dieser Region, deren Familiennamen auf einen spanischen, italienischen oder französischen Seemann mit dem ursprünglichen Namen DE GIMENE zurückgehen soll. Die eben erwähnte einzige Ausnahme in den Kirchenbüchern, war der Geburtseintrag eines Claus Jacob Gimm, Sohn von Lühr Gimm, den der Chronist Hermann Gimm schon in seinen Unterlagen erwähnte.

Alles schon sehr komisch das Ganze … nur einen Gimm, aber viele GIMMINIS.

Des Rätsels Lösung kam dann beim weiteren Sichten des restlichen Kirchenbuches.
Da tauchte doch tatsächlich ein Lühr GIMMINI, verheiratet mit einer Catharina Maria Cornelia Nordhusen auf!
Der kam mir doch sehr bekannt vor!

Jetzt war das Ganze klar, der einzigste Gimm in den Kirchenbüchern von Marne war ein „Schreibfehler“ und eigentlich ein GIMMINI.

Und zu guter Letzt fand ich dann auch noch den besagten Henry John (Heinrich Johann) Gimm, den die Australier als Urvater angaben … natürlich unter dem Namen GIMMINI !
Der original Kirchenbucheintrag (Marne Taufen - Film Nr. 1198819) lautet wie folgt:

Geburt am 14.4.1845 , Taufe am 4.5.1845 in Marne
Hinrich Johann, des Dienstknechts Hinrich Johann GIMMINI und Antje Margaretha geb. Fries (gestrichen) FRIEDRICH in Darrenwurth ehel. Sohn

Taufpaten: Johann Friedrich von St. Michaelisdonn, Hinrich Gimmini in Darrenwurth, Johann Kregal in Helsa


Jetzt war also alles restlos geklärt.

Die Australier hatten nun eine neue Familiengeschichte und ich, als sammelnder Gimm-Ahnenforscher, leider eine Familienlinie weniger.
Na ja, man muss auch gönnen können.